AGB

Allgemeine Reisebedingungen

Die nachstehenden ausführlichen Reisebedingungen und Hinweise beruhen auf der vom Bundeskartellamt genehmigten Empfehlung des Deutschen Reisebüro Verbandes e.V. und sorgen in Ihrem und unserem Interesse für klare Vertragsverhältnisse. Wir bitten Sie deshalb, den nachstehenden Ausführungen Ihre Aufmerksamkeit zu schenken, da Sie bei der Buchung einer unserer Reisen oder Events diese Reisebedingungen anerkennen.

01. Abschluss des Reisevertrages

Mit der Anmeldung bietet der Kunde dem Reiseveranstalter den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Die Anmeldung kann schriftlich, mündlich oder fern mündlich vorgenommen werden. Sie erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtungen der Anmelder wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht. Der Vertrag kommt mit der Annahme durch den Reiseveranstalter zustande. Die Annahme erfolgt in Form der Reisebestätigung, die dem Kunden binnen angemessener Zeit zugeht. Weicht der Inhalt der Reisebestätigung von dem Inhalt der Anmeldung ab, so wird die Abweichung für den Kunden und den Reiseveranstalter nur dann verbindlich, wenn in der Reisebestätigung auf eine Rücktrittsmöglichkeit hingewiesen ist und der Kunde innerhalb von 10 Tagen nach Absendung keinen Gebrauch davon macht.

02. Zahlung des Reisepreises

a) Bei Anmeldung ist eine Anzahlung in Höhe von 15 % des Reisepreises (max. € 250,-) jedoch mindestens € 50,- pro Person zu leisten. Die Anzahlung ist Bestandteil der Anmeldung, ohne sie ist die Buchung für den Reiseveranstalter nicht verbindlich.
b) Mit der Anzahlung wird bereits der Sicherungsschein im Sinne von § 651 k Abs. 3 BGB dem Kunden ausgehändigt. Die Grün & Blau - Reiseagentur hat sich entsprechend versichert. Der Restbetrag ist zahlbar bis 14 Tage vor Reisebeginn gegen Aushändigung der Reiseunterlagen. Abschlüsse innerhalb von zwei Wochen vor Reisebeginn verpflichten zur sofortigen Zahlung gegen Aushändigung der Reiseunterlagen und des Sicherungsscheines.
c) Die Verpflichtung zur Aushändigung des Sicherungsscheines besteht nicht, wenn die Reise nicht länger als 24 Stunden dauert, keine Übernachtung einschließt und der Reisepreis € 75,– nicht übersteigt.
d) Alle Einteilungen (Sitzplätze, Zimmer etc.) werden in der Reihenfolge der schriftlichen Anmeldungen vorgenommen. Den Sitzplatz im Bus erfahren Sie bei Rundreisen in der Regel bei Anmeldung, bei Urlaubsreisen ersehen Sie den Sitzplatz aus den Reiseunterlagen, die Sie bei der Restzahlung erhalten. Wünsche werden, soweit bei Anmeldung möglich, berücksichtigt. Die Sitzplatzordnung kann jedoch in besonderen Fällen von uns geändert werden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf einen bestimmten Sitzplatz. Melden Sie sich so früh wie möglich an.

03. Leistungen und Preise

Die Preise verstehen sich pro Person und schließen, soweit entsprechend gebucht, die Fahrt ab Zusteigeort zum Zielort und zurück mit evtl. Anschlussfahrten bzw. Umstiegen ein. Besichtigungs- und Eintrittsgelder sind, wenn nicht ausdrücklich vermerkt, nicht im Preis enthalten. Für den Umfang der vertraglichen Leistungen sind ausschließlich die Leistungsbeschreibungen in unserem Prospekt sowie die hierauf Bezug nehmenden Angaben in unserer Reisebestätigung verbindlich. Nebenabsprachen bedürfen für ihre Verbindlichkeit der schriftlichen Bestätigung des Reiseveranstalters. Für weitergeleitete „Wünsche“, die in der Anmeldung aufgeführt sind, übernehmen wir keinerlei Gewähr oder Haftung, es sei denn, Ihre „Wünsche“ wurden von uns ausdrücklich schriftlich bestätigt. Für den Inhalt der bei der Buchung hinzugezogenen Orts- oder Hotelprospekte übernimmt der Veranstalter keine Gewähr. Ihr Reise- und Handgepäck (pro Person 1 Reisetasche und 1 Koffer) befördern wir kostenlos. Das Gepäck ist mit der genauen Heimatanschrift sowie Zielort zu versehen. Wir haften jedoch nicht für Beschädigungen, Verwechslungen und bei Diebstahl sowie für im Bus zurückgelassene Gegenstände. Deshalb empfehlen wir Ihnen dringend den Abschluss einer Reisegepäckversicherung.

04. Preis- und Leistungsänderungen

a) Unsere vertraglichen Leistungen richten sich nach der verbindlichen Leistungsbeschreibung (Prospekt / Webseite) sowie den Reiseunterlagen, insbesondere der Reiseanmeldung und der Reisebestätigung.
b) Nebenabreden, besondere Vereinbarungen, vereinbarte Sonderwünsche des Reisenden sind in die Reiseanmeldung und insbesondere in die Reisebestätigung aufzunehmen. Auf Nr. 1 unserer Reisebedingungen wird Bezug genommen.
c) Preisänderungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen bleiben vorbehalten. Wir können nach Vertragsschluss Preiserhöhungen bis zu 5 % des Gesamtpreises verlangen, wenn sich die Preise der Leistungsträger nach Vertragsabschluß nachweisbar erhöht haben. Bei Preiserhöhungen von mehr als 5 % des Gesamtreisepreises kann der Reisende innerhalb von 10 Tagen kostenlos zurücktreten oder statt dessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Von Leistungsänderungen werden wir Sie, soweit möglich, unverzüglich in Kenntnis setzen und Ihnen gegebenenfalls kostenlose Umbuchung oder kostenlosen Rücktritt anbieten, sofern die Änderungen nicht lediglich geringfügig sind. Sollten sich nachträglich Veränderungen, z. B. der Steuern, Treibstoffpreise, Wechselkurse oder öffentlichen Abgaben ergeben, so sind wir zu einer auch nachträglichen Anpassung unserer Preise an die veränderte Situation berechtigt.
d) Eine Preiserhöhung kann nur bis zum 21. Tag vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt werden. Eine zulässige Preisänderung einer wesentlichen Reiseleistung hat der Reiseveranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis von dem Preiserhöhungsgrund zu erklären.

Leistungsänderungen:
Änderungen oder Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die vom Reiseveranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Sollten Sie ½ Doppelzimmer gebucht haben und wir keine 2. passende Person dazu erhalten, erfolgt - ohne weitere Nachricht - Unterbringung im Einzelzimmer. Den entsprechenden Aufpreis stellen wir in Rechnung.
Ein weitergehender Anspruch besteht nicht. Verlängerungen oder Verkürzungen der angemeldeten Urlaubsdauer sind nur nach Rücksprache mit dem Reiseveranstalter direkt, telefonisch oder schriftlich möglich.

05. Rücktritt des Kunden

Nach dem jederzeit möglichen Rücktritt bei Bus- + PKW-Reisen ist der Reisen de verpflichtet, folgende Stornokosten pro Person zu zahlen.
a) bis 30 Tage vor Reisebeginn 10 %, mindestens jedoch € 25,–
b) 29 - 22 Tage vor Reisebeginn 30 % des Gesamtreisepreises
c) 21 - 15 Tage vor Reisebeginn 40 % des Gesamtreisepreises
d) 14 - 8 Tage vor Reisebeginn 50 % des Gesamtreisepreises
e) 7 - 1 Tag vor Reisebeginn 70 % des Gesamtreisepreises.
f) am Tag des Reiseantritts oder bei Nichtantritt der Reise 100% des Gesamtpreises.

Zu 100% zu zahlen sind im Pauschalpreis enthaltene Eintrittskarten (Oper, Theater, Musical, etc.), die nicht mehr zurückgenommen werden können. Sofern höhere Kosten durch Leistungsträger (Reiseveranstalter, Hotel, Schiff etc.) anfallen, behalten wir uns ausdrücklich höhere Stornokosten vor. Maßgeblich für den Lauf der Fristen ist der schriftliche Eingang der Rücktrittserklärung in unserem Reisebüro. Wir empfehlen dringend den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-Versicherung in unserem Büro!

Bei Busreisen in Verbindung mit Fähr- oder Schifffahrten sowie Flugreisen:
a) bis 50. Tag vor Reiseantritt 10 % des Gesamtreisepreises, mind. jedoch € 25,–
b) ab 49. - 35. Tag vor Reiseantritt 20 %
c) ab 34. - 21. Tag vor Reiseantritt 30 %
d) ab 20. - 14. Tag vor Reiseantritt 40 %
e) ab 13. - 8. Tag vor Reiseantritt 60 %
f) ab 7. - 1. Tag vor Reiseantritt 75 %
Am Tag des Reiseantritts oder bei Nichtantritt der Reise 100% des Gesamtpreises.

06. Änderungen auf Verlangen des Reisenden

Erfolgt nachträglich zu einer Reiseanmeldung eine Umbuchung von Seiten des Kunden (Änderung der Zimmergruppe, des Reisetermins, des Reiseziels etc.), erfordert dies eine Gebühr von mind. 20 €, sofern nicht nachweisbar höhere Kosten entstanden sind, je Buchung. Die Änderungswünsche müssen uns bis spätestens drei Wochen vor Reiseantritt vorliegen! Umbuchungen, die nach Ablauf dieser Frist erfolgen, gelten als Rücktritt mit nachfolgender Neuanmeldung.

07. Ersatzreisende

Bis zum Reisebeginn können Sie sich bei der Durchführung der Reise durch einen Dritten ersetzen lassen. In diesem Fall berechnen wir ein pauschales Bearbeitungsentgelt für Ummeldungen bei den Hotels, Schifffahrtslinien usw. von € 20,–. Der Reisende und der Dritte haften dem Reiseveranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis. Wir können dem Wechsel in der Person des Reisenden widersprechen, wenn der Dritte den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.

08. Reiseabbruch

Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise nicht in Anspruch, so behält der Reiseveranstalter den Anspruch auf den vollen Reisepreis. Er wird sich jedoch bei den Leistungsträgern um Erstattung etwa ersparter Aufwendungen bemühen, soweit es sich nicht um unerhebliche Leistungen handelt.

09. Störung durch den Reisenden

Der Reiseveranstalter kann den Reisevertrag fristlos kündigen, wenn der Reisende trotz Abmahnung erheblich weiter stört, so das seine weitere Teilnahme für den Reiseveranstalter und/oder die Reiseteilnehmer nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Reisende sich nicht an sachlich begründete Hinweise hält. Dem Reiseveranstalter steht in diesem Falle der Reisepreis weiter zu, soweit sich nicht ersparte Aufwendungen und Vorteile aus einer anderweitigen Verwertung der Reiseleistung(en) ergeben. Schadenersatzansprüche im übrigen bleiben unberührt.

10. Mindestteilnehmerzahl

Alle Reisen und Events werden bei der in der Ausschreibung erforderlichen Mindestteilnehmerzahl durchgeführt. Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl bis 14 Tage vor Reisebeginn behält sich der Reiseveranstalter einen Rücktritt vom Vertrag vor. Die Rücktrittserklärung wird dem Kunden unverzüglich zugeleitet Er erhält den eingezahlten Reisepreis umgehend zurück. Weitere Ansprüche stehen dem Kunden nicht zu, insbesondere auch kein Schadensersatz für unnötig aufgewendete Urlaubstage.

11. Kündigung

Infolge höherer Gewalt:
a) Erschwerung, Gefährdung oder Beeinträchtigung erheblicher Art durch nicht vorhersehbare Umstände wie Krieg, innere Unruhen, Epidemien, hoheitliche Anordnungen (Entzug der Landesrechte, Grenzschließungen), Naturkatastrophen, Havarien, Zerstörung von Unterkünften oder gleichwertige Fälle berechtigen beide Teile zur Kündigung.
b) Im Falle der Kündigung kann der Reiseveranstalter für erbrachte oder noch zu erbringende Reiseleistungen eine nach § 471 des Bürgerlichen Gesetzbuches zu bemessende Entschädigung verlangen.
c) Der Reiseveranstalter ist im Kündigungsfalle zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung mit umfasst. In jedem Fall hat er die Durchführung der zur Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.
d) Die Mehrkosten der Rückbeförderung, soweit diese im Vertrag mit umfasst sind, tragen die Parteien je zur Hälfte, die übrigen Mehrkosten hat der Reisende zu tragen.

12. Gewährleistung und Abhilfe

a) Sind die Reiseleistungen nicht vertragsgemäß, so kann der Reisende Abhilfe verlangen, sofern diese nicht einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Die Abhilfe besteht in der Beseitigung des Reisemangels, bzw. einer gleichwertigen Ersatzleistung.
b) Der Reisende kann eine Herabsetzung des Reisepreises verlangen, wenn er den oder die Reisemängel bei dem Reiseleiter/ Busfahrer oder, falls ein Reiseleiter/Busfahrer nicht erreichbar ist, bei dem Reiseveranstalter direkt anzeigt, soweit nicht erhebliche Schwierigkeiten die Mängelanzeige gegenüber dem Reiseveranstalter unzumutbar machen. Unterlässt der Reisende schuldhaft die Mängelanzeige, so stehen ihm keine Ansprüche auf Herabsetzung des Reisepreises zu.
c) Ist die Reise mangelhaft und leistet der Reiseveranstalter nicht innerhalb der von dem Reisenden bestimmten angemessenen Frist Abhilfe, so kann der Reisende auch selbst Abhilfe schaffen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen. Einer Fristsetzung bedarf es nicht, wenn der Reiseveranstalter die Abhilfe verweigert oder ein besonderes Interesse des Reisenden die sofortige Selbsthilfe rechtfertigt.
d) Wird die Reise durch einen Mangel erheblich beeinträchtigt, so kann der Reisende eine angemessene Frist zur Abhilfe setzen. Verstreicht die Frist nutzlos, so kann der Reisende den Reisevertrag kündigen. Die Fristsetzung ist entbehrlich, wenn die Abhilfe unmöglich ist, verweigert wird oder die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist. Das gilt entsprechend, wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem und dem Reiseveranstalter erkennbaren Grund nicht zumutbar ist.
e) Bei berechtigter Kündigung kann der Reiseveranstalter für erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringende Reiseleistungen eine Entschädigung verlangen. Für deren Berechnung sind der Wert der erbrachten Reiseleistungen sowie der Gesamtpreis und der Wert der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen maßgeblich (vgl. § 471 des Bürgerlichen Gesetzbuches). Dies gilt nicht, sofern die erbrachten oder zu erbringenden Reiseleistungen für den Reisenden kein Interesse haben.
Der Reiseveranstalter hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, die infolge der Vertragsaufhebung notwendig sind. Ist die Rückbeförderung vom Reisevertrag mit umfasst, so hat der Reiseveranstalter auch für diese zu sorgen und die Mehrkosten zu tragen.

13. Mitwirkungspflicht des Reisenden

Der Reisende ist verpflichtet, bei evtl. auftretenden Leistungsstörungen alles ihm Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und evtl. entstehende Schäden gering zu halten.

14. Haftungsbeschränkung

a) Die vertragliche Haftung des Reiseveranstalters für Schäden, die nicht körperliche Schäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt:
aa) soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird, oder ab) wenn der Reiseveranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
b) Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf diesen beruhende gesetzliche Bestimmungen, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann, so kann sich der Reiseveranstalter gegenüber dem Reisenden auf diese Übereinkommen und die darauf beruhenden gesetzlichen Bestimmungen berufen. Kommt uns die Stellung eines vertraglichen Luftfrachtführers zu, so regelt sich die Haftung nach den einschlägigen Bestimmungen des Luftverkehrsgesetztes in Verbindung mit internationalen Abkommen in Warschau, Den Haag, Guadalarjara u.a.. Das Warschauer Abkommen beschränkt in der Regel die Haftung des Luftfrachtführers für Tod oder Körperverletzung sowie für Ver luste oder Beschädigung von Gepäck.
Die dort festgelegten Haftungshöchstgrenzen gelten auch für die Beförderungen, die nicht den erwähnten Abkommen unterliegen.
c) Der Reiseveranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen oder Mängel, soweit diese bei Leistungen auftreten, die ausdrücklich als Fremdleistungen in der Reisebeschreibung bezeichnet sind. Dies gilt insbesondere für Zusatzprogramme im Verlauf der Reise. Unberührt bleiben unsere Vermittlerpflichten.
d) Ansprüche aus unerlaubter Handlung bleiben unberührt.
e) Die Grün & Blau-Reiseagentur empfiehlt in diesem Zusammenhang den Abschluss einer Reiseunfall- und Gepäckversicherung. Bei Reisen mit besonderen Risiken (z. B. Expeditionscharakter, in politisch instabile Gegenden u. ä.) schließen wir die Haftung im Hinblick auf die Risiken aus, auf die wir in der Reisebeschreibung ausdrücklich hingewiesen haben. Bei Reisen in andere Länder sind Abstriche am Komfort möglich, insbesondere bei Reisen in südliche und osteuropäische Länder sind Mentalität, Lebensstandard, Lebensgewohnheiten und landesübliche Sitten, was Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Lärm, Sauberkeit, Streikgefahr, Verpflegung, einfachere Bauweise anbetrifft zu berücksichtigen. Ausfälle in der Wasser- bzw. Stromversorgung, technische Unzulänglichkeiten o. ä. ist möglich. Europäischen Standard können Sie lediglich bei Reisen in westliche Länder Mitteleuropas und nach Skandinavien erwarten.

15. Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

a) Ansprüche wegen mangelhafter Reiseleistungen, nachträglicher Unmöglichkeit und wegen Verletzung von Nebenpflichten hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist können Ansprüche nur geltend ge macht werden, wenn der Reisende eine genannte Frist ohne eigenes Verschulden nicht einhalten konnte.
b) Ansprüche des Reisenden wegen mangelhafter Reiseleistungen, nachträglicher Unmöglichkeit und der Verletzung von Nebenpflichten verjähren in sechs Monaten nach dem vertraglich vorgesehenen Reiseende.
c) Macht der Reisende nach vertraglich vorgesehenem Reiseende Ansprüche innerhalb eines Monats geltend, so ist die Verjährung so lange gehemmt, bis der Reiseveranstalter die Ansprüche schriftlich zurückweist.

16. Gerichtsstand

Leistungs- und Erfüllungsort ist Pinneberg, der Firmensitz des Reiseveranstalters. Der Reisende kann den Reiseveranstalter an dessen Sitz verklagen. Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Reisenden ist der Wohnsitz des Reisenden maßgeblich, es sei denn, dass die Klage sich gegen Vollkaufleute oder Personen richtet, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters maßgeblich.

17. Unwirksamkeit von einzelnen Bestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen begründet grundsätzlich nicht die Unwirksamkeit des Reisevertrages im Übrigen.

18. Datenspeicher

Wir setzen Sie davon in Kenntnis, dass wir Ihre Daten - soweit geschäftsnotwendig und im Rahmen des Bundesdatenschutzgesetzes zu lässig - EDV-mäßig speichern und verarbeiten.

Reiseveranstalter / Reisevermittler:

Grün & Blau Reisen
Julia Mundt-Egbon
Am Born 19
22765 Hamburg

www.gruenundblau-reisen.de

Hotline

Sie haben Fragen?
Wir beraten Sie gern!

Büro
Tel. 040 / 38 64 25 39

Bürozeiten
Montag – Freitag
 9:00 - 19:00 Uhr